Seite wählen

Studierende des TUM Campus Straubing mit Blick auf die Gewächsgärten und der Kirche St. Peter. (Foto: Andreas Heddergott /TUM)

 

Straubinger Tagblatt | TUMCS | 16.01.2020

 

Derzeit sind 436 Studenten am TUM Campus Straubing eingeschrieben. Geht es nach Ministerpräsident Markus Söder, könnten es schon bald wesentlich mehr sein. Wie er bei der Klausur der CSU-Landtagsfraktion im Kloster Seeon ankündigte, sollen in Straubing 224 neue Studienplätze entstehen – im Zuge der Hightech-Agenda.

Als Zeitrahmen nennt Söder die kommenden drei Jahre. Für den TUM Campus Straubing bedeutet das vor allem eine Beschleunigungsmaßnahme für bereits angekündigte Erweiterungen. Denn noch in diesem Jahr soll der Campus drei neue Professuren, 14,5 Mitarbeiter und 7,5 Millionen Euro Sachmittel für den beschleunigten Ausbau der Biotechnologie und Nachhaltigkeit bekommen. Das erklärte MdL Josef Zellmeier auf Anfrage. Auch die Erforschung synthetischer Kraftstoffe soll so forciert werden.

„Wir begrüßen, dass Ministerpräsident Markus Söder die Zusagen seiner Regierungserklärung für den TUM-Campus Straubing bestätigt“, sagte Rektor Prof. Dr. Volker Sieber. Momentan sei zwar die Kapazitätsgrenze des Campus erreicht. Räumlich expandiere man allerdings mit der bis Herbst geplanten, ohnehin zwingenden Eröffnung des Lehr- und Forschungsbaus für Nachhaltige Chemie an der Uferstraße. “In dem Neubau entstehen auf rund 4200 Quadratmetern Büro- und Seminarräume, Labors, eine Cafeteria und ein großer unterteilbarer Hörsaal mit Platz für rund 300 Studierende – eine Neuerung am TUM Campus Straubing”, sagte Prof. Dr. Sieber.

Die angekündigten Studienplätze teilen sich auf die vorhandenen Studiengänge sowie auf neu hinzukommende auf. „Neu hinzukommen unter anderem der Bachelorstudiengang Biogene Werkstoffe, der im kommenden Wintersemester 2020/21 erstmals startet, sowie der zum kommenden Sommersemester beginnende englischsprachige Masterstudiengang Chemical Biotechnology“, erklärte Prof. Dr. Sieber. “Die  Ankündigung des Ministerpräsidenten zeigt, dass der Universitätsstandort Straubing mit seinen Zukunftsfeldern Biotechnologie, Nachhaltigkeit und Cleantech klar im Bewusstsein verankert ist.”

Oberbürgermeister Markus Pannermayr wertet die Ankündigung von Ministerpräsident Markus Söder als positives Zeichen für den bereits angekündigten beschleunigten Ausbau des Universitätsstandorts Straubing.

Der Artikel erschien am 16.01.2020 im Lokalteil des Straubinger Tagblatts.