Select Page

Verleihung des IHK-Preises für die Masterarbeit von Michael Schneider

 

 

PM, TUMCS | 04.03.2020

Die IHK Niederbayern hat am Freitag, 21. Februar, unter anderem drei akademische Abschlussarbeiten mit besonders praktischem Wirtschaftsbezug mit den IHK-Preisen 2019 ausgezeichnet. Geehrt wurde unter anderem Michael Schneider vom TUM Camus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit. Schneider hat im Fachgebiet Energietechnik von Prof. Dr. Josef Kainz eine Masterarbeit mit dem Titel „Konzepterstellung für einen energie- und kosteneffizienten Betrieb des Heizsystems im Werk 1 der ZF Friedrichshafen AG am Standort Passau“ verfasst.

Ausgehend von einer Analyse des Heißwasser-Heizungsnetzes erstreckt sich Schneiders Untersuchung dabei auf insgesamt zehn konzeptionelle Einzelmaßnahmen zur Reduktion des Wärmeenergiebedarfs. In die von ihm erstellte Bewertungsmatrix einer Potenzialanalyse bezieht er neben seiner technischen Fachkompetenz sowohl die ökonomischen als auch Umwelt- und Klimastandards in eine zukunftsgerichtete Strategie für die ZF mit ein. Nach übereinstimmender Ansicht von Prof. Dr. Kainz und dem IHK-Präsidium ist die mit der Bestnote 1,0 bewertete Arbeit von Schneider schlicht herausragend.

Der bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, IHK-Präsident Thomas Leebmann und IHK-Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner überreichten Glaspokale für die Geehrten. Dotiert ist der Preis zudem mit je 1 000 Euro als Anerkennung für die herausragende Leistung.

IHK-Präsident Thomas Leebmann sagte: Den Mut, sich auf Neues einzulassen, sich weiterzuentwickeln, immer neu zu lernen, darauf hätten sich alle Geehrten eingelassen und es auf ihrem jeweiligen Weg zu herausragenden Ergebnissen gebracht. Sowohl die jahrgangsbesten Betriebswirte, Fachkaufleute, Fachwirte oder Meister wie auch die Verfasser der besten akademischen Abschlussarbeiten mit Wirtschaftsbezug hätten sich gerade in der jetzigen Zeit voller Herausforderungen, die von Digitalisierung bis Mobilitätswandel reichen, „eine tragende Rolle bei der Gestaltung des Wandels“ erworben.

„Sowohl mit einem IHK- als auch mit einem Hochschulabschluss sind die Absolventinnen und Absolventen begehrte Fachkräfte auf unserem Arbeitsmarkt. Denn die berufliche und die akademische Ausbildung sind zwei unterschiedliche, aber gleichwertige Wege!“, sagte Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU).