Seite auswählen
Anton Pirkl und Gangolf Wasmeier von der ZAW-SR diskutierten die mehr als 35 Teilnehmer über die Abfallwirtschaft in der Stadt und im Landkreis

Anton Pirkl und Gangolf Wasmeier von der ZAW-SR diskutierten mit 35 Studenten über die Abfallwirtschaft in der Stadt und im Landkreis.

Am 4. Mai 2017 trafen sich Studierende und Mitarbeiter des Wissenschaftszentrum Straubing im Rahmen eines offenen Abends mit dem Zweckverband Abfallwirtschaft Straubing Stadt und Land (ZAW-SR). Zusammen mit Anton Pirkl und Gangolf Wasmeier von der ZAW-SR diskutierten die mehr als 35 Teilnehmer über die Abfallwirtschaft in der Stadt und im Landkreis. Der besondere Fokus lag dabei auf der Entsorgung des Kunststoffmülls. Da es in Straubing keinen gelben Sack gibt, sind alle Bürgerinnen und Bürger dazu verpflichtet, ihren Kunststoffmüll zum Wertstoffhof zu fahren und dort zu entsorgen. Aus Sicht der ZAW ist dieses Verfahren sehr vorteilhaft, sowohl aus ökologischer als auch aus ökonomischer Sicht. Darüber und zu weiteren Themen aus der  Abfallwirtschaft wurde anschließend sachlich und informativ diskutiert.

Wissenschaftszentrum Straubing | 09.05.2017