- TUM Campus Straubing - https://www.cs.tum.de/de -

Den Spänen auf der Spur

aktuelles-20171020-Herrmann_Ehrenbuerger_Straubing [13]

Prof. Dr. Hubert Röder auf Exkursion mit Studierenden aus dem 3. Semester Bachelor Nachwachsende Rohstoffe (Bild: TUMCS)

Bachelorstudiengang Nachwachsende Rohstoffe auf Exkursion

 

Um auf die Spur der Holzverarbeitung zu kommen, musste man nicht weit reisen. Die Unternehmen UPM in Plattling sowie Haas Fertigbau in Falkenberg öffneten dem diesjährigen Jahrgang des 3. Semesters „Bachelor Nachwachsende Rohstoffe“ wieder ihre Pforten. Begleitet wurde die Exkursion, die im Rahmen des „Moduls Forst und Holz“ am 4. Februar 2019 stattfand, durch Prof. Dr. Hubert Röder.

UPM Paper ist einer der weltweit führenden Hersteller grafischer Papiere. Bei der Werksführung in Plattling konnten die Studenten das Ausmaß der benötigten Energie und Ressourcen für die Papierherstellung begreifen. So wird beim Unternehmen jede Möglichkeit ergriffen im Sinne der Ressourcen- und Energieeffizienz die Kreisläufe zu schließen. Zur Substitution von Frischholzfasern wird zum Beispiel Altpapier in Form von abgewaschenen Flaschenetiketten zum hochqualitativen Fasermaterial recycelt. Der Prozess kann bis zu sechs Mal wiederholt werden, bevor das Altpapier endgültig zur Energieerzeugung delegiert wird.

Eine andere Art der Holzverarbeitung wurde den Studierenden bei dem Unternehmen Haas Fertigbau gewährt. Seit mehr als 40 Jahren stellt das Familienunternehmen Fertighäuser, Industrie- und Gewerbebauten sowie landwirtschaftliche Gebäude her. Holz erweist sich dabei nicht nur als klimaschonender Baustoff, sondern bringt darüber hinaus eine Vielzahl qualitativer Vorteile mit sich. Nach der kurzen Unternehmenspräsentation ging es für die Studierenden weiter durch den Musterhauspark zu den Produktionshallen. Dabei konnte der Entstehungsprozess der Produkte Schritt für Schritt nachverfolgt werden. Die Gruppe gewann auch Einblick in die neue Wandfertigungslinie, die im letzten Jahr in Betrieb genommen wurde und einen hohen Automatisierungsgrad aufweist.

Das Fachgebiet BNR zusammen mit den Studierenden bedankt sich noch einmal bei den Unternehmen für den herzlichen Empfang und die Werksführungen.