Seite auswählen
Fit für den nächsten Megatrend

Fit für den nächsten Megatrend

Bachelorstudium Bioökonomie in Straubing kombiniert Wirtschafts- und Naturwissenschaften – „Ich wollte in Deutschland studieren, etwas mit nachhaltiger Wirtschaft“, sagt Klaus Reinarz-Abrigo. Der 19-Jährige sitzt – 12 000 Kilometer von seiner Heimatstadt Santiago de Chile entfernt – vor dem Laborgebäude am TUM-Campus in Straubing und erklärt, warum es ihn ausgerechnet nach Niederbayern verschlagen hat: Der Studiengang Bioökonomie in Straubing passte genau in sein Anforderungsprofil. Und: „Die TUM kennt man auch in Chile.“

Forschungsprojektes iWald

Forschungsprojektes iWald

Das Projekt iWald zu Gast bei der LWF. Am Montag den 13.05.2019 traf sich eine Arbeitsgruppe des Forschungsprojektes iWald (www.iwald.net) bei der LWF in Freising zu einem Workshop. Eingeladen waren Forststudenten und junge Waldbesitzer sowie Vertreter verschiedener forstlicher Einrichtungen wie Behörden, Verbände und Waldbesitzervereinigungen.

Delegationsreise nach Argentinien und Uruguay

Delegationsreise nach Argentinien und Uruguay

Vertiefung der internationalen Zusammenarbeit. Prof. Dr. Hubert Röder vom TUM Campus Straubing hat an einer Delegation des BMEL nach Argentinien und Uruguay teilgenommen und die Vorteile eine nachhaltigen forstbasierten Bioökonomie vorgestellt. Als Ergebnis wurde vereinbart, dass zwischen den beteiligten Ministerien und Forschungseinrichtungen in diesen Ländern die Zusammenarbeit weiter vertieft werden soll.

Internationale Klasse am Straubinger Campus

Internationale Klasse am Straubinger Campus

Der Studiengang TUM-BWL verbindet Wirtschaftswissenschaft und nachhaltige Technologien. Ein international renommierter Studiengang an einer Exzellenzuni in einem Feld mit hoher Zukunftsrelevanz – mit diesem Pfund kann der Campus der Technischen Universität München (TUM) in Straubing wuchern. Die Rede ist vom Bachelorstudiengang „Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre“ – kurz TUM-BWL –, der in Straubing mit dem Schwerpunkt Nachwachsende Rohstoffe angeboten wird.

Herausragende Arbeiten

Herausragende Arbeiten

Hochklassig: Zum bereits zehnten Mal wurde der Straubinger Wissenschaftspreis vergeben. Am Mittwochabend ist der Straubinger Wissenschaftspreis vergeben worden. In der Kategorie „Doktorarbeit“ wurde der aus Indien stammende Chemiker und Bioingenieur Dr.-Ing. Sumanth Ranganathan für eine Arbeit in der Grundlagenforschung ausgezeichnet. In der Kategorie „Masterarbeit“ ging der Preis an Michael Schneider für eine praxisbezogene Arbeit, die dem untersuchten Unternehmen hilft, mehr als eine halbe Million Euro an Heizenergie-Kosten einzusparen.

Starthilfe für saubere Technologien

Starthilfe für saubere Technologien

Starthilfe für saubere Technologien. TUM-Professorin Claudia Doblinger weist Nutzen staatlicher Forschung für Start-ups nach. Was kann die Politik tun, um bei Klimawandel und Umweltzerstörung das Ruder noch herumzureißen? Während die Parteien hitzig über eine CO2-Steuer diskutieren, zeigt TUM-Professorin Claudia Doblinger vom Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit in einer neuen Studie, dass es sich auch lohnt, auf der anderen Seite anzusetzen: bei der Entwicklung „sauberer“ Technologien. Gemeinsam mit zwei Kolleginnen der Universität Cambridge und der Universität von Maryland hat die Professorin der Technischen Universität München (TUM) untersucht, wie staatliche Forschungseinrichtungen zum Erfolg von Start-up-Unternehmen in diesem Sektor beitragen können – mit Ergebnissen, die auch politischen Diskussionsstoff bieten.