Seite auswählen
Auszeichnung für Straubinger Nachwuchsautorin

Auszeichnung für Straubinger Nachwuchsautorin

Im Rahmen des 15. Symposium Energieinnovation (EnInnov 2018) im Februar wurde die Publikation „Lastmanagement auf Verteilnetzebene: Wann lassen sich erneuerbare Energien wirtschaftlich integrieren? Ein Stromgestehungskostenmodell.“ mit dem Young Author Award und dem Nachwuchsförderpreis der TU Graz ausgezeichnet.

Energetic Utilization of Biomass  – Summer School TUM – UC Davis

Energetic Utilization of Biomass – Summer School TUM – UC Davis

Im Rahmen von BaCaTeC fand von 3. – 11. April 2018 die Energetic Utilization of Biomass – Summer School (Wolfgang-Hillen-Sommerschule) in Kooperation mit der University of California, Standort Davis, statt. Die Organisation und Durchführung erfolgte vom Lehrstuhl für Energiesysteme am Maschinenwesen.

Was steuert unser Einkaufsverhalten?

Was steuert unser Einkaufsverhalten?

Einkaufen gehen – das ist ein Thema, das jeden betrifft. Wir alle müssen die Dinge des täglichen Lebens erst einmal beschaffen, bevor wir sie nutzen können. Dafür muss jeder Entscheidungen treffen, manchmal mehrmals täglich: „Was möchte ich heute Abend essen?“ „Welche Jacke schützt mich am besten vor Regen?“ Oder allgemein: „Welches Produkt passt am besten zu mir und meinen Vorstellungen?“

Füh­rungs­kräf­te für die Welt

Füh­rungs­kräf­te für die Welt

Für seine neuen Studenten des Masterstudiengangs Nachwachsende Rohstoffe, der am Montag am TUM-Campus Straubing startete, zog Prof. Dr. Cordt Zollfrank, Leiter der Professur Biogene Polymere, sogar sein Hemd aus. Darunter stand auf Englisch auf seinem Longsleeve, warum der Studiengang nicht nur für die 21 angehenden Master wichtig ist: „Weil wir keine Erde B haben.“ Als Führungskräfte von morgen sollen die künftigen Master helfen, die Welt, die einzige, die wir haben, vor dem wuchernden Müllproblem zu retten und den Umstieg von fossilen auf nachwachsende Rohstoffe kräftig voranzutreiben. Von den 21 Studierenden sind acht vom Bachelor Nachwachsende Rohstoffe aus Straubing und die restlichen 13 sind Externe. Darunter sind zwei aus China, drei Österreicher und der Rest aus Bayern.

Un­kom­pli­ziert mit Her­aus­for­de­rung

Un­kom­pli­ziert mit Her­aus­for­de­rung

Der TUM-Campus Straubing lud am Donnerstag zu einem Studieninfotag ein. Friedrich Münch und sein Team aus Kollegen und Studenten informierten nicht nur mit Power-Point-Vorträgen, sondern auch mit Rundgängen, Laborbesichtigungen und vielen Gesprächen über die vielfältigen Studienmöglichkeiten in Straubing. Dabei wurde immer wieder klar, dass man hier die Vorteile der Technischen Universität München mit ihrem weltweiten Renommee mit einem kleinen aber feinen Studienort verbinden kann, der technisch auf dem neuesten Stand ist und gleichzeitig in kleinen Gruppen eine enge Vernetzung zwischen Studierenden, Doktoranden und Professoren bietet. Und das alles „unkompliziert“ in einem guten Miteinander, wie Münch betonte.

Ide­en auf Bio­ba­sis

Ide­en auf Bio­ba­sis

Auf Einladung des Zweckverbands Hafen Straubing-Sand informierten sich Andrea Noske, Referatsleiterin für Bioökonomie im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), und Dr. Ralf Jossek vom Projektträger im Forschungszentrum Jülich bei einem Tagesbesuch über den Standort und die hier entwickelten und umgesetzten biobasierten Ideen aus Wissenschaft und Wirtschaft. Im Zentrum standen dabei die Aktivitäten des TUM-Campus Straubing, der weiteren Einrichtungen am Kompetenzzentrum Nachwachsende Rohstoffe sowie der BioCampus im Hafen Straubing-Sand.