Sprachen:

„Hand in Hand“: Lehrerkollegium und Reisegruppe

Zwischen Armut und Lebensfreude

Gert Tilk vom TUM Campus Straubing und Mitarbeiter der TUM Professur für Regenerative Energiesysteme wurde 2017 Mitglied des Vereins Connecting Continents e.V.

Im Januar 2018 ist er im Rahmen einer jährlich mehrfach stattfindenden Unterstützungsmission nun erstmalig mit einem Reiseteam aus Niederbayern auf die Insel Pemba (Tansania) geflogen.

Connecting Continents betreibt dort eine private Sekundarschule mit einheimischen Lehrern (derzeit gut 300 Schüler, davon 50% Mädchen und 25% Waisenkinder) und ein Ärztehaus (mit zahnmedizinischer, künftig auch mit allgemeinmedizinischer Grundversorgung). Dies alles wird mit Spendengeldern aus Deutschland finanziert und mit freiwilligen deutschen Helfern zusammen mit Einheimischen gebaut und weiter entwickelt.

Die Schule gehört zu den besten ihrer Art in ganz Tansania. Öffentliche Schulen sind Mangelware und meist schlecht ausgestattet, und die Privatschulen kosten natürlich Geld, doch das können sich die meisten Eltern nicht leisten. Deshalb werden bedürftige Kinder durch Connecting Continents-Patenschaften unterstützt. Die zahnärztliche Versorgung ist ebenfalls Gold wert, da schon Kleinkinder mit zu viel süßen Getränken verwöhnt werden, während gleichzeitig Zahnpflege und Prophylaxe noch weitgehend unbekannt sind. Hier wird ebenfalls Pionierarbeit geleistet.

Die Anlage auf Pemba ist zugleich ein ökologisches Vorzeigeprojekt, da mit autarker Stromversorgung (Photovoltaik aus Deutschland) und eigener Trinkwasserversorgung (Tiefenbohrung, Wasserpumpe) betrieben. Ein „Traum“ in diesen Ländern…

Dies leistet die hinter Connecting Continents stehenden Firma Gold Solar Wind (GSW) in 94356 Kirchroth, die auf dem Gebiet der Erneuerbaren Energien arbeitet. So sind Josef und Lucia Gold, beide Geschäftsführer von GSW, zugleich Gründungsmitglieder von Connecting Continents und betreiben den Verein seit 2003.

Das niederbayerische CC Team arbeitete eine Woche an Schule und Doktorhaus, die „Highlights“ der Reise waren zum Abschluss die jährlich Ende Januar stattfindende, fröhliche Schulfeier des Absolventenjahrganges, und dieses Jahr zudem die offizielle Eröffnung des Doktorhauses.

Als „ITler“ hat sich Gert Tilk auf dieser Reise mit um den Ausbau der Internet-Anbindung und zusammen mit Elektrotechniker und technischem Betriebsführer PV Thomas Eggebrett von GSW um die Einrichtung einer Fernüberwachung für die PV-Anlagen gekümmert.

Doch auch eine EDV Grundausstattung für die Schule wird immer wichtiger, das wurde Tilk bei der Reise ebenfalls klar. Denn vor Ort könnte auch ein grundlegender Computerunterricht gehalten werden: Es ist ein Computer-Klassenzimmer vorhanden, und eine zuverlässige Stromversorgung auf der Anlage mit 230 V Wechselstrom ist ebenfalls gewährleistet.

Diese künftige technische Ausstattung hat sich Gert Tilk nun „zur Hausaufgabe gemacht“.

Das ist natürlich nur über weitere Spenden zu leisten…

Dabei ist für den Mitteleuropäer kaum zu glauben, mit wie wenig Geld man dort wie viel bewirken kann!

Eine Vorstellung des Vereins am TUM Campus Straubing ist für den Beginn des kommenden Wintersemesters angedacht.

Wer mehr über die Vereinstätigkeit wissen oder zum Hilfsprojekt beitragen will:

Dipl.-Geogr. Gert Tilk
Professur für Regenerative Energiesysteme
TUM Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit
gert.tilk@tum.de

Connecting Continents e.V.

Weitere Informationen

: